Weingut Drautz-Able PDF Drucken E-Mail
 
drautz_richard_drautz_280.jpgDas Weingut Drautz-Able
"Man muss manchmal auch gegen den Strom schwimmen!"

 

Richard Drautz als gewichtige Persönlichkeit zu bezeichnen, liegt aus mehrerlei Gründen nahe. Denn neben seiner Eigenschaft als Trendsetter unter den deutschen Weinbauern ist er auch als Abgeordneter mit Spezialgebiet Agrarpolitik im Stuttgarter Landtag tätig. Zwei so facettenreiche Aufgaben zu vereinen, ist freilich nur möglich, weil ihn zuhause sowohl Ehefrau Monika als auch Sohn Markus, gegenwärtig zum Studium in Geisenheim, tatkräftig unterstützen. 

 

Drautz, der das Weingut viele Jahre lang – bis zu ihrem wohlverdienten Ruhestand –gemeinsam mit seiner Schwester Christel Able geleitet hat, entstammt einer alten Heilbronner Weindynastie, deren Ursprünge sich bis ins Jahr 1496 zurückverfolgen lassen. Das heutige Weingutsdomizil ist allerdings in der Substanz weder alt noch neu, sondern ein funktionaler Nachkriegsbau, der jedoch ganz unverwechselbar von der persönlichen Handschrift des Gutsinhabers geprägt ist: Lichtes Glas, warmes Holz und klare Formen dominieren. Ebenso der Fasskeller, wo rund 100 Barriques unter einer Holzdecke aus hauseigenen alten Fassdauben ruhen. Die in sanften Rot-Tönen gehaltenen Dauben, gezeichnet durch die Jahre, werden gehalten durch eine Edelstahlkonstruktion von kühler Strenge, so dass das Ensemble eine Hommage an die Werkstoffe der Weinbereitung bildet.

 

Während sich im Hauptgebäude Tradition und Moderne kunstvoll vereinen, regiert in der großzügigen Kelterhalle am Fuß der Weinberge die Technik. Und modern zu sein, heißt hier immer, der Konkurrenz eine Nasenlänge voraus zu sein. Nichts bleibt hier dem Zufall überlassen – sei es im Keller oder im Labor, wo die Entwicklung des Weines laufend per chemischer Analyse nachvollzogen wird.

 

Hoch über Heilbronn und am Neckarsulmer Scheuerberg liegen die Rebparzellen weit verstreut wie Juwelen in der Weinbergslandschaft. Da man die aus der Vielfalt entspringende Flexibilität schätzt, gibt es kaum eine Edelrebe, die im Repertoire des Weingutes nicht vertreten wäre. Richard Drautz erzeugt daraus Weine für viele Gelegenheiten: Vom „Häusles"-Tischwein für den täglichen Genuss über die feinen, mit dem Familienwappen geschmückten „Drei-Tauben-Weine" bis hin zur hochkarätigen „Jodokus"-Serie. Diese nach einem Urahn der Familie benannten besten Barriqueweine reifen 20 Monate im kleinen Eichenholzfass und dann noch ein weiteres knappes Jahr in der Flasche, bevor sie zum Verkauf kommen.  drautz_barriquekeller_180.jpg

 

Richard Drautz und seine Familie gelten als kreatives und innovationsfreudiges Team. So erzeugte das Weingut 1978 als erster Selbstvermarkter einen eigenen Winzersekt. 1989 präsentierte man dann erstmals einen „Barrique-Sekt" aus Spätburgunder-Rotwein: Ein prickelndes Juwel mit verhaltenem Eichenholzaroma, erreicht durch zehn-wöchige Reifung des Grundweins im Allier-Fässchen. Ebenfalls 1989 wurde der erste Sauvignon-Blanc-Weißwein vorgestellt. Und mit dem Jahrgang 1998 begann im Hause Drautz-Able eine neue Ära mit den „Drei-Tauben-Weinen", die die bisherigen Kabinett- und Spätlese-Weine abgelöst haben.

 

So war oft das, was im Hause Drautz-Able entstand, schon bald eine verbreitete Innovation in der Weinszene. Aber das ist es schließlich, was den Vorreiter ausmacht: Dass die anderen sich beeilen, es ihm gleichzutun. Richard Drautz aber ist immer schon wieder einen Schritt weiter. „Man muss sich antizyklisch verhalten", sagt er, „und manchmal auch gegen den Strom schwimmen". Und die nächste Überraschung wartet sicher schon im Keller.

 

Rebfläche und Rebsorten

 

Die Rebfläche umfasst 17,2 ha in den Heilbronner Lagen Wartberg und Stiftsberg und am Neckarsulmer Scheuerberg auf Böden von Buntem Mergel, Lehm, Sandsteinverwitterung und Gipskeuper.

Insgesamt werden 18 Rebsorten angebaut: ein Viertel Trollinger, ein Fünftel Riesling, je 8% Spätburgunder, Lemberger, Samtrot und Schwarzriesling, des weiteren Dornfelder, Weiß- und Grauburgunder, Gewürztraminer, Sauvignon Blanc u. a.

 

HADES-Mitbegründer

 

Anno 1986 fanden sich fünf schwäbische Weingärtner zur "Studiengruppe Neues Eichenfaß" zusammen, wissenschaftlich begleitet von der Weinbauschule Weinsberg. Seitdem sind ihre HADES-Weine ein Begriff. Der sinistre Name setzt sich schlicht aus den Initialen der Mitstreiter zusammen und ist doch beziehungsreich: gegen mancherlei stählernen Widerstand hat sich diese verschworene Gemeinschaft in vinologischen Untergrund formiert.

Mittlerweilte haben sich die offiziellen Hüter des deutschen Weines eines Besseren besonnen, und für die HADES-Weine wurde der Weg zum amtlichen Segen aufgetan. Doch läge es den HADES-Winzern fern, sich nun im kleinlichen Ringen um Öchsle-Grade ins enge System deutscher Prädikatsklassen zu fügen. Alle HADES-Weine werden auf dem Etikett knapp und umstandslos als "Qualitätswein" ausgewiesen. Der anschliessende Beitritt des Weinguts Drautz-Able zum Deutschen Barrique-Forum als Gründungsmitglied im Jahr 1990 war nur logische Folge.

 

Die Adresse

 

Weingut Drautz-Able Faisststrasse 23 D-74076 Heilbronn Fon: 07131.177908 Fax: 07131.941239 Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können http://www.drautz-able.com

 

 

 
< zurück   weiter >