Weingut Amalienhof Heilbronn PDF Drucken E-Mail
  vorlag1.jpg

Historische Lage

Auf dem historischen Rittergut derer von Helfenberg, dem Beilsteiner Steinberg wird schon seit Jahrhunderten Wein angebaut. In verwildertem Zustand übernahm Gerhard Strecker und seine Familie Anfang der siebziger Jahre diesen im Volksmund als Amalienhof bekannten Berg. Mit großem Einsatz wurde seit dem, der 30 Hektar große Weinberg naturnah neu angelegt.

 

 

 

Naturnaher Anbau

Große Abstände zwischen den, mit Wiesengräsern und Klee bepflanzte Rebzeilen, Feigen und Mandelbäume, aber auch viele naturbelassene Abschnitte machen aus dem Amalienhof inzwischen ein beliebtes Wandergebiet. Interessante Eindrücke, nicht nur für Weinliebhaber bieten im Tal ein See und weiter oben die große Aussichtsplatte. In den neu angelegten Felsengrotten am Berg haben mittlerweile verschiedene Tierarten aus der umliegenden Fauna ein zu Hause gefunden.

 

 

 

Vielfalt

Etwa 100 - in Jahrgang und Sorte verschiedene Weine stammen heute vom Beilsteiner Steinberg Diese ca. 30 ha große Einzellage wird ergänzt durch Lagen in den Weinbergen von Heilbronn und Talheim.

Geringe Erntemengen, reife und gesunde Trauben bestimmen den typischen Charakter der Weine. Bei der Weinbereitung im Keller steht die Förderung der natürlichen geschmacklichen Eigenschaften der Rebsorten im Vordergrund. Besonderer Wert wird darauf gelegt, nicht nur junge Weine anzubieten. Die klassischen, gereiften Qualitäten haben im Sortiment eine wichtige Bedeutung. 

 

 

amalienhof_keller_180.jpgDie Rebsorten

 

9,2 ha Riesling, 6,1 ha Trollinger, 4,5 ha Samtrot, 3,6 ha Sonstige, 1,6 ha Lemberger, 1,2 ha Wildmuskat / Muskat-Lemberger, 0,7 ha Dornfelder, 0,5 ha Müller-Thurgau, 0,5 ha Kerner, 0,5 ha Muskattrollinger, 0,3 ha Scheurebe, 0,3 ha Gewürztraminer, 0,3 ha Grauburgunder, 0,2 ha Frühburgunder

 

 

 

Die Presse über Wildmuskat des Amalienhof's

 

Stuart Pigott in der Frankfurter Allgemeinen: Das Geheimnis hinter dem vollen, saftigen Wein und seinem vielschichtigen an Muskat, Pflaumen und Feigen erinnernden Duft ist eine neue Rebsorte Namens Wildmuskat.

Wolfgang Fassbender meint im "Sommelier": ... präsentiert sich mit zarter Muskatnote und schöner Frucht. Ein süffiger Wein.

Auch Gerhard Eichelmann äussert sich positiv in MONDO "Weine der Welt": ...eindringliche Muskatnote, sehr klar und direkt, viel süsse Frucht im Mund, schmeichelnd, herrlich süffig, dabei guter Biss. 

 

 

 

Die Adresse

Weingut Amalienhof

Lukas-Cranach-Weg 5

D 74074 Heilbronn

Tel. +49 7131 251735

Fax +49 7131 572010

www.weingut-amalienhof.de

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 
< zurück   weiter >